Rußköpfchen (Agapornis nigrigenis)

Das Rußköpfchen (Agapornis nigrigenis) ist eine der seltensten Varianten dieser Art. Sie ist bekannt als die Schwarzwangen-Agapornis, obwohl sie in einigen spanischsprachigen Ländern auch als der untrennbare Cachetón bezeichnet wird.

Was ist seine Geschichte?

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, im Jahr 1904, wurde er in Sambia von Dr. Kirkman entdeckt, der ihn agapornis nigrigenis nannte, weil die schwarzen Wangen, die diesen Vogel so charakterisieren, ihm den Namen Agapornis nigrigenis gaben. Oft werden sie mit personatus verwechselt, und es ist kein sehr leicht zu findender Vogel.

Obwohl sie leicht aufzuziehen sind, sind sie im Handel nicht so leicht zu finden. Darüber hinaus sollen sie in Gefangenschaft wegen der wenigen Züchter, die vermehren, vom Aussterben bedroht sein, so dass sie derzeit nur im afrikanischen Busch zu finden sind.

Einige eher eigenartige Merkmale

Obwohl viele sagen, dass sie mit dem Agapornis Personata verwechselt werden können, ist es recht einfach, sie von den übrigen Vögeln dieser Art zu unterscheiden. Zum Beispiel ist er mit einer Größe von etwa 13,5 cm einer der kleinsten der Art, obwohl einige Exemplare 14 Zentimeter erreicht haben.

Der Farbton der Stirn und des Kopfes ist ein Rostbraun, während die Wangen einen eher schwärzlichen Ton haben, was auch der Grund für den Namen ist. Sein Hals ist orangefarben, während die Flügel eine tief dunkelgrüne Farbe haben, die in Schwarz endet.

Der Körper hat in der Regel einen grünen Farbton, der auf den Flügeln heller ist als auf dem Bauch. Der Augenring ist weiß, während der Schnabel leicht rötlich gefärbt und die Beine grau sind

Das Alter einer Agaporni nigrigenis ist leicht zu erkennen, da der Schnabel in der Jugend orange gefärbt ist. Allerdings ist die Unterscheidung von der weiblichen Geschlechtlichkeit nicht so einfach, da sie keinen Sexualdimorphismus aufweist. Um das Geschlecht zu erkennen, muss man sich die Knochen des Beckens ansehen, die bei Weibchen mehr getrennt sind.

Wie züchtet man ihn?

Obwohl es eine sehr schwer zu findende Sorte ist, ist sie nicht völlig unmöglich, und es gibt einige spezialisierte Geschäfte, die sie verkaufen. Außerdem ist sein Charakter recht freundlich, leider ist er nicht so ein guter Begleiter wie der reoseicollis oder der fischeri, aber es spricht für ihn, dass er nicht so furchterregend ist wie die personata. Der Agapornis ist ein guter Freund des Käfigs und muss nicht von der gleichen Rasse sein wie der Reoseicollis oder der Fischeri. Es besteht also keine Notwendigkeit, ihn zusammen mit anderen Vögeln in einer großen Voliere zu halten.

Es ist ein Vogel, der sich vor allem von Saatgut wie Mais, Sorghum und Hirse ernährt, daher ist es gut, ihn mit einer Kombination dieser Samen zu füttern. Es isst auch gerne pflanzliche Lebensmittel wie Salat, solange er gehackt ist. Zur Vervollständigung seiner Nahrung ist es gut, ihm Insektenlarven zu geben, die in den Boden gelegt werden, damit er sie selbst jagen kann.

Ihr Käfig sollte mindestens 60x40x80 Zentimeter groß sein, da es sich um einen Vogel handelt, der gerne fliegt und viel Platz braucht, um sich zu bewegen, falls Sie ihn nicht aus dem Käfig herauslassen wollen. Der Abstand zwischen den Stäben sollte nicht mehr als einen Zentimeter betragen, damit sie ihren Kopf nicht zwischen die Stäbe stecken können.

Es ist kein Vogel, der eine besondere Pflege erfordert, doch sie sind recht sauber, so dass Sie den Käfig sehr oft reinigen müssen. Achten Sie darauf, dass Sie keine Sitzstangen in der Nähe der Fütterer oder Tränken aufstellen, da sie diese mit ihrem Kot beladen können.