Tropfen-Kreischeule (Megascops barbarus),

Vielleicht ist Ihnen die Bartkauz-Eule schon einmal begegnet und Sie haben sie gar nicht bemerkt. Möchten Sie sie beim nächsten Mal erkennen können? Das ist ganz einfach! Notieren Sie sich diese Fakten und Sie werden es beim nächsten Mal sofort erkennen.

Wo lebt diese Art?

Sie ist auch als Bartkauz bekannt, obwohl sie meist als Bartkauz bezeichnet wird. Sie ist unter dem wissenschaftlichen Namen Megascops barbarus bekannt.

Diese Art gehört zur Familie der Strigidae und ist in Guatemala und Mexiko beheimatet. Sein natürlicher Lebensraum umfasst subtropische Wälder und montane Regenwälder. In letzter Zeit hat sie einen Teil ihres Lebensraumes verloren und ist in einem gefährdeten Zustand.

Gibt es Auffälligkeiten in seinem Aussehen?

Erwachsene Exemplare erreichen eine maximale Länge von 20 cm, das kleinste Exemplar ist 16 cm lang. Ihr Gewicht liegt in der Regel bei etwa 70 Gramm. Im Vergleich zu anderen Exemplaren sind die Büschel, die sie im Ohrbereich haben, sehr klein. Es gibt keinen sexuellen Dimorphismus zwischen dem Männchen und dem Weibchen, obwohl das Weibchen etwas größer ist.

Das Gesicht ist ein wenig hell mit einem feinen dunklen Rand. Die Farbe seines Gefieders kann hellbraun oder rötlichbraun sein. Der obere Teil des Körpers hat braune, weiße und schwarze Flecken. Diese Flecken auf dem oberen Mantel sind weiß. Die Federn der Schultern haben eine schwarze Farbe im Bereich der Fransen, von weißlicher Farbe.

Die Brust hat ein breites Band von braun und gelblich-braun. Ihr Bauch ist weiß mit schwärzlichen Streifen an den Schäften. Die Flügel reichen über den Schwanz hinaus, der recht kurz ist. Sein Schnabel ist grau, während seine Augen ein kräftiges Gelb haben.

Wie schlecht ist der Zustand der Art?

Die Art befindet sich derzeit im gefährdeten Status. Obwohl der Hauptgrund für die Situation dieser Art darin liegt, dass sie einen Großteil ihres Lebensraums verloren hat, ist auch die Tatsache, dass sie seit vielen Jahren gewildert wird, eine Ursache für den Rückgang der Individuen innerhalb der Familie.

Er ist eine eher einzelgängerische Vogelart, obwohl er in kleinen Schwärmen mit Mitgliedern der gleichen Art leben kann. Er nistet normalerweise in Baumhöhlen, wobei er die Nester anderer Vögel oder von Spechten geschaffene Höhlen nutzt.

Da er ein Raubvogel ist, jagt er in der Regel nachts, aber er kann auch bei Tageslicht jagen. Sie ernährt sich normalerweise von kleinen Säugetieren, Reptilien und einigen wirbellosen Insekten. In Fällen, in denen diese Nahrung fehlt, kann er auf der Suche nach Küken die Nester anderer Vögel angreifen.

Die Fortpflanzung scheint zwischen Mai und Juni zu erfolgen, wobei das Weibchen die meiste Zeit im Nest verbringt. Sie legt zwischen drei und vier Eier, wobei das Männchen für die Fütterung der Familie zuständig ist.