Blaukehlchen

Bereit, in die aufregende Welt der Vögel einzutauchen? Sie haben sicher schon von Finken gehört, aber haben Sie jemals von der Blaukehlchen  gehört? Sie ist eine der besten ihrer Art!

Wo lebt diese Art?

Sie erhält den wissenschaftlichen Namen Luscinia svecica und ist von Skandinavien bis nach Asien verbreitet, einige Exemplare sind sogar in Alaska sowie in Mittel- und Westeuropa zu finden.

Da es sich um einen Zugvogel handelt, ist es nicht ungewöhnlich, ihn während der Wintermonate in Südspanien und Italien sowie in anderen wärmeren Ländern Südasiens wie Indien und in einigen Gebieten Nordafrikas zu sehen.

Wie sieht dieser wunderbare Vogel aus?

Es ist in seiner Größe dem Rotkehlchen sehr ähnlich, mit einer Größe zwischen 13 – 14 cm und einem Gewicht von etwa 20 Gramm. Er hat eine schlanke Figur, wenn er steht. Seine Beine und sein Schnabel sind recht dünn und von dunkelgrauer Farbe. Seine Augen sind schwarz.

Wie der Name schon sagt, ist sie durch einen blauen Fleck gekennzeichnet, der von der Kehle bis zur Brust verläuft und manchmal auch einen weißen Fleck in der Mitte haben kann. Dies variiert je nach Unterart. Es endet in einem schwarzen, sehr feinen, gefiederten Band und einem weiteren, etwas längeren Band im Bauchbereich, das orangefarben ist.

Dieser Streifen ist ein Zeichen von Sexualdimorphismus, da er bei Frauen weniger auffällig ist. Das übrige Körpergefieder weist weißliche und gelbliche Bereiche auf und ist in der Regel wesentlich differenzierter. Der Kopf ist dunkelbraun, wie der Rücken und die Flügel, die etwas heller als der Kopf sind. Die Spitzen seines Schwanzes sind schwarz, während seine oberen Teile orange oder orangerot sind.

Laut Experten haben sie insgesamt 11 Unterarten, obwohl viele argumentieren, dass die kleinen Unterschiede zwischen ihnen nicht ausreichen, um sie als „Unterart“ zu klassifizieren, und dass sie eigentlich mit minimalen Unterschieden gleich sind.

Die Unterarten, die die Blaukehlchen haben, sind

  • Luscinia svecica svecica
  • Luscinia svecica cyanecula
  • Luscinia svecica namnetum
  • Luscinia svecica kobdensis
  • Luscinia svecica-Wolgae
  • Luscinia svecica pallidogularis (Luscinia svecica pallidogularis)
  • Luscinia svecica azuricollis (Luscinia svecica azuricollis)
  • Luscinia svecica tianshanica (Luscinia svecica tianshanica)
  • Luscinia svecica magna
  • Luscinia svecica lurestanica
  • Luscinia svecica abbotti

Der Unterschied zwischen den verschiedenen Unterarten besteht in der Menge an Blau, die sie im Rachen haben, weshalb Experten sie als dieselbe Art betrachten.

Was kann man noch über diesen wunderbaren Vogel sagen?
Es ist eine Art, die sich von den Insekten ernährt, die sie fängt, normalerweise auf Lichtungen und in Gasthäusern in frostigen Gebieten. Er ernährt sich vor allem von Coleoptera, Wasserinsekten, Diptera, Lepidoptera und einigen Larven. Von Zeit zu Zeit kann sie sich von Früchten wilder Sträucher und im Herbst von einigen Samen ernähren.

Wenn die Zeit zur Fortpflanzung gekommen ist, bauen sie ihre Nester an den Hängen von Bergen und Hügeln, in Gegenden in der Nähe von Wasserstellen, wo es Wasser für ihre Nahrung gibt, inmitten der dichten Vegetation. Die Eiablage erfolgt in der Regel Mitte März, mit etwa 5 – 7 grünen Eiern mit bläulicher Färbung und einigen roten Flecken. Die Inkubation, die gemeinsam von Vater und Mutter durchgeführt wird, dauert zwei Wochen. Wenn die Küken geboren sind, brauchen sie einen Monat, um das Nest zu verlassen und zu fliegen.

Nach Angaben von BirdLife International gab es im Jahr 2000 zwischen 880.000 und 2.400.000 Paare. In Spanien könnte es laut einer Studie von 1997 etwa 12.000 Exemplare geben. Die Zahl steigt während der Wintermonate. Da sie sich sehr an den Kontakt mit Menschen gewöhnt haben, ist es nicht ungewöhnlich, diesen Vogel in der Nähe von Städten zu sehen, insbesondere in Parks, aber am häufigsten findet man sie in Hochgebirgsgebieten, vor allem während der Brutzeit. Manchmal können sie in Gärten oder sogar auf Dächern nisten.