Weißhaubenkakadu (Cacatua alba)

Wenn es um die Wahl eines Kakadus geht, ist es zweifellos das Beste, auf einen der berühmtesten der Welt zu setzen: den Weißhaubenkakadu. Aber sind Sie wirklich bereit, sich um diesen schönen Vogel zu kümmern?

Woher kommt der Weißhaubenkakadu?

Diese Art, die in einigen Ländern als Weißer Kakadu bekannt ist, ist auf den Inseln Halmahera, Bacan, Ternate, Tidore, Kasiruta und Mandiole auf den nördlichen Molukken in Indonesien endemisch.

Nach den durchgeführten Studien wird die Population auf 42.545 bis183.129 Vögel geschätzt, obwohl dies aufgrund einer Unterschätzung der durchgeführten Erhebungen falsch sein könnte. Es gibt jedoch auch Hinweise auf einen raschen Rückgang dieser Art.

Wie sehen Weißhaubenkakadus aus?

Der Weißhaubenkakadu entpuppt sich als ein sehr schöner Vogel zum Anschauen. Mit einer Größe von etwa 45 Zentimetern und einem Gewicht von etwa 900 Gramm ist es nicht das größte Exemplar der Art, aber es ist das auffälligste aufgrund des weißen Gefieders, das seinen gesamten Körper bedeckt.

Seine Augen sind je nach Exemplar braun oder schwarz, mit einem sehr dunkelgrauen Schnabel. Wenn sie überrascht sind, strecken sie den Kopfkamm aus, der die Form eines Regenschirms hat, weshalb einige beschlossen, ihn Umbrella Cockatoo zu nennen. Die Innenseite der Flügel und des Schwanzes haben einen zitronengelben Farbton, der beim Fliegen blinkt.

Sein Charakter ist normalerweise der eines ruhigen Tieres, sehr freundlich und sehr leicht zu domestizieren. Bei einigen Exemplaren hat man jedoch festgestellt, dass sie wegen ihres starken Schnabels ziemlich laut und sehr zerstörerisch sind, weshalb sie an allem nagen, was sie um sich herum finden. Obwohl sie einige Wörter reproduzieren können, sind sie in Wahrheit keine sehr guten Redner wie andere Mitglieder ihrer Spezies, da sie nur wenige Wörter lernen können.

Sie hat einen sichtbaren Geschlechtsdimorphismus, der es leicht macht, das Männliche vom Weiblichen zu unterscheiden. Männchen haben eine dunkle, fast schwarze Iris, während sie bei den Weibchen rotbraun ist. Darüber hinaus scheinen die Schnäbel der Weibchen in der Regel kleiner zu sein.

Ist es das perfekte Haustier?

Es gibt viele, die sich dafür entscheiden, dieses Tier als Haustier zu haben, trotz seiner kleinen Besonderheiten. Doch bevor Sie sich entscheiden, ob Sie ihn annehmen oder nicht, sollten Sie sich über einige Dinge im Klaren sein.

Das erste ist der Käfig, der aus einem sehr widerstandsfähigen Material wie Edelstahl bestehen muss, um zu verhindern, dass der Vogel die Stäbe bricht und entkommt. Die zweite Sache sind die Schlösser, das die sehr sicher sind, da dieser Vogel klug genug ist, um zu lernen, ohne viele Probleme eine Tür mit einem Riegel zu öffnen und so aus dem Käfig zu entkommen, wenn er will, was letztendlich zu einem Problem werden könnte. Darüber hinaus sollte der Käfig groß sein, mindestens 4x2x2 Meter, damit Sie Ihre Flügel ausstrecken können, und wenn Sie mit einem Begleiter zusammenleben werden, doppelt so groß.

Um zu verhindern, dass es an den Gitterstäben nagt, ist es am besten, den Käfig mit Ästen und Stämmen von natürlichen Bäumen zu füllen, so dass es beim Versuch, seinen Schnabel ein wenig zu benutzen, zu ihnen kommt und Sie sich nicht besorgen müssen, dass es Ihren Käfig zerstört. Andernfalls müssen Sie vielleicht schon sehr bald einen neuen Käfig kaufen.

Ihre Ernährung besteht in der Regel hauptsächlich aus frischen Früchten wie Banane, Melone, Papaya, Pfirsich, Apfel oder Mango. Sie sollten aber auch einige Gemüsesorten wie gekochte Kartoffeln, Karotten, Gurken oder Kürbis essen, um die notwendigen Nährstoffe für ein möglichst langes Leben zu erhalten. Aber Sie müssen Ihre Ernährung mit anderen wie Vollkornbrot, Sonnenblumenkernen oder Eiern kombinieren. Jedoch immer zusammen mit einem großen granulierten Futter und unter Vermeidung einer Überschreitung der Tagesmenge, um Durchfall oder andere Krankheiten zu vermeiden.

Wenn Sie sich fragen, ob das Tier aus seinem Käfig aussteigen und im Haus herumlaufen kann, lautet die Antwort ja. Es ist ein Vogel, der, wenn er sich an die Freiheit gewöhnt, normalerweise nicht viele Probleme bereitet, sich im Haus zu bewegen. Denken Sie jedoch daran, dass es an einigen Ihrer Möbel nagen kann, also gewöhnen Sie es zunächst einmal an, das er diese Aktion im Käfig mit den Ästen oder Stämmen macht.

Was ihre Brut anbelangt, so ist sie nichts, was ein unerfahrener Besitzer erreichen kann, denn sie ist ziemlich schwer. Zunächst braucht man zwei Weißhaubenkakadus, die seit ihrer Jugend zusammen sind und die einen Käfig von 6x2x2 Metern mit einem Nest von 40x40x100 Zentimetern Holz haben, wobei es am erfolgreichsten ist, ihnen ein Nest in einem hohlen Baumstamm zu bauen.