Schwarzohrkolibri (Adelomyia melanogenys)

Bekommen Sie nie genug von den Kolibris? Natürlich nicht! Eine so schöne und attraktive Art hat immer etwas Neues zu bieten. Wie der Schwarzohrkolibri, den Sie sicher lieben werden. Er wird auch Schwarzohrnymph genannt.

Einziges Mitglied Ihrer Familie

Innerhalb der Familie der Trochilidae gehört die Adelomyia melanogenys, oder der Schwarzohrkolibri, wie er allgemein bekannt ist, zur Ordnung der Adelomyia. Sie leben hauptsächlich in Argentinien, Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Peru und Venezuela.

Er ist in Bergnebelwäldern in einer Höhe zwischen 1.000 und 2.500 Metern über dem Meeresspiegel beheimatet. Er geht selten in Wohngebiete hinunter, aber man kann ihn in der Nähe von öffentlichen Gärten oder Häusern sehen, wo er Nahrungsmittel sammeln kann.

Schön wie kaum ein anderer

Innerhalb der Kolibrifamilie ist er mit nur 8 cm Länge und einem Gewicht von bis zu 3 Gramm eines der kleinsten Exemplare. Es liegt kein Sexualdimorphismus vor, obwohl es scheint, dass das Weibchen etwas kleiner als das Männchen ist.

Die Farbe ihrer Federn ist sehr schön für das Auge, wobei die Spitze eines hellen Grüntons zu Bronze zieht. Die Unterseite ist dagegen blass, mit grünen und bronzenen Flecken. Auf der Wange befindet sich unter dem Auge ein schwarzer Fleck mit einem weißen Streifen. Dieser Fleck tritt bei den Jungtieren erst nach der Federung auf.

Insgesamt sind 8 Unterarten anerkannt:

  • Adelomyia melanogenys aeneosticta
  • Adelomyia melanogenys cervina
  • Adelomyia melanogenys chlorospila
  • Adelomyia melanogenys connectens
  • Adelomyia melanogenys debellardiana
  • Adelomyia melanogenys inornata
  • Adelomyia melanogenys maculata
  • Adelomyia melanogenys melanogenys

Der Unterschied zwischen diesen Unterarten ist nicht ganz bemerkenswert. Sie unterscheiden sich hauptsächlich in der Anzahl der Flecken, die sie auf ihren Körperfedern haben. Auch wenn einigen die schwarze Feder fehlt, die sie direkt in der Augenpartie haben.

Eine überraschender Vogel

Nach dem gleichen Brauch wie der Rest seiner Familie ist er ein Vogel, der seine Nahrung von blühenden Sträuchern und Reben, wie z.B. Lobelie, Fuchsie, Psammisia oder Bimsstein, bezieht. Er kann sich auch von kleinen Insekten ernähren, die er auf der Oberfläche von Blättern aufnimmt oder die er in der Luft einfängt, wenn er sich auf der Suche nach Nahrung fortbewegt.

Er scheint keine spezifische Zeit für die Fortpflanzung zu haben, obwohl die Spanne zwischen Januar und Mai festgelegt ist. Das Nest, das sie bauen, ist schalenförmig, aus Moos und Spinnennetz gefertigt und mit Pflanzenfasern gefüllt. Sie bauen sie gewöhnlich in mit Moos bewachsenen Baumstämmen. Das Weibchen legt zwei Eier, die es 18 Tage lang bebrütet und dann 24 Tage lang für die Küken sorgt, bis diese alt genug sind, um das Nest zu verlassen.

Er ist nicht so gewalttätig wie andere Kolibris, aber er hält gerne Fremde von seinen Futterplätzen fern. Er mag keine Kämpfe, aber wenn er sich einem anderen Exemplar stellen muss, um den Nektar der Blumen zu schützen, wird er es ohne Zweifel angreifen, um sein Territorium nicht zu verlieren. Was die Jungen betrifft, so ist es das Weibchen, das für ihre Sicherheit verantwortlich ist. Das Männchen paart sich nur mit ihr und verlässt sie dann, um mit seinem Leben fortzufahren.