Kaiseramazone oder Sisserou (Amazona imperialis)

Auf der Insel Dominica freuen sie sich sehr über den möglicherweise größten Vogel aus der Familie der Amazonen, den so genannten Kaiseramazonen.

Eine beeindruckender Vogel

Sie ist auf der Insel Dominica (in den Kleinen Antillen) beheimatet und allgemein als Amazona Imperialis bekannt. Seinen Namen verdankt er der Tatsache, dass er auf der Insel als Nationalvogel angesehen wird, weshalb er im Wappen der Flagge erscheint, wie es in der Vergangenheit mit dem Kaiseradler von Julius Cäsar der Fall war.

Es handelt sich um einen hochgeschützten Vogel, da er vom Aussterben bedroht und in der Roten Liste der IUCN aufgeführt ist. Zu den häufigsten Ursachen gehören die illegale Jagd und der Verlust von Lebensraum, aber auch Naturphänomene wie Wirbelstürme, die die Insel von Zeit zu Zeit heimsuchen.

Wie sieht dieser Vogel aus?

Es handelt sich um einen großen Vogel, den größten der Gattung Amazonas mit einer Länge von 45 Zentimetern und einem Gewicht von bis zu einem Kilogramm.

Die Farbe seines Gefieders ist ein dunkler Grünton, während der Hals einen Violettton erhält. Sein Schwanz vermischt rot und grün, ist aber auf der Unterseite violett. Sein Schnabel ist sehr kräftig und die Farbe seiner Iris hat einen markanten rötlichen Ton. Da sie keinen Sexualdimorphismus aufweisen, ist es wirklich schwierig, zwischen Mann und Frau zu unterscheiden, ohne einen entsprechenden DNA-Test durchzuführen.

Vieles über diesen Vogel ist unbekannt, obwohl er ein Vogel von ziemlich friedlichem Charakter zu sein scheint und nicht viele Probleme gezeigt hat, ihn mit einem Menschen zu begegnen. Gegenwärtig ist keine Unterart anerkannt.

Man darf sie nicht als Haustier halten

Obwohl viele gerne einen Kaiseramazonas in ihrem Haus hätten, ist es kein Vogel, der als Haustier gehalten werden kann. Viele versuchen herauszufinden, warum, aber dieser Vogel stirbt normalerweise innerhalb weniger Monate, nachdem er durch Import erworben wurde. Der Grund? Es kann an der drastischen Veränderung des Klimas liegen, an der Nahrung oder daran, wie schwer die Reise sein kann.

Es gibt nur wenige Exemplare, die in Käfigen in Pflegerhäusern leben, die 10x3x3 Meter groß sein müssen, damit sich der Vogel gut hindurch bewegen kann, und die sehr widerstandsfähig sind.

Er ist nicht nur das größte Exemplar der Amazonasfamilie, sondern auch das stärkste, weshalb der Käfig einen besonderen Schutz haben muss, damit er nicht mit dem Schnabel an den Gitterstäben des Käfigs nagt.

Die Details ihrer Vermehrung sind ein völliges Rätsel, selbst unter den erfahrensten Amazonas-Züchtern. Es scheint ihnen nicht zu gelingen, die idealen Bedingungen für ihre Fortpflanzung zu schaffen, da 97% der von den Weibchen gelegten Eier unfruchtbar sind. Da über den Prozess des „Werbens“ dieses Vogels nicht viel bekannt ist, ist auch nicht sehr gut bekannt, wie man ein Männchen und ein Weibchen verpaart.

Da es sich um einen Vogel handelt, der vom Aussterben bedroht ist, ist es in einigen Ländern illegal, ihn als Haustier zu halten. Um ihn zu bekommen, muss man ihn also durch einen Zwinger mit dem entsprechenden Zertifikat halten und eine Reihe von Genehmigungen für seine Einfuhr einholen. Andernfalls würden Sie eine sehr schwere Straftat begehen, die zu einer Geldstrafe oder sogar zu einer Gefängnisstrafe führen könnte. Die Bemühungen zum Schutz dieser Art werden fortgesetzt, aber es scheint, dass es jedes Jahr weniger Exemplare gibt.