Bourkesittich (Rosenbauchsittich)

Suchen Sie nach einem neuen Vogel, den Sie zu Hause pflegen können? Wenn Sie gerne Sittiche haben möchten, dann sollten Sie vielleicht darüber nachdenken, sich um einen Bourkesittich zu kümmern, einen ziemlich neugierigen und sehr schönen Vogel, den man sich ansehen sollte.

Wo lebt diese Art?

Der Bourkesittich, auch als Neophema bourkii bekannt, ist ein Vogel, der in den zentralen und südlichen Regionen Australiens lebt, wo er normalerweise in der Savanne lebt, in Gebieten mit Eukalyptusbäumen, wo er zu bestimmten Stunden des Tages Zuflucht sucht.

Vor einigen Jahren war die Art aufgrund der starken Verringerung der natürlichen Lebensräume durch die landwirtschaftlichen Betriebe nahezu ausgestorben. Angesichts dieser Situation ergriff die australische Regierung eine Reihe von Maßnahmen, um den Fortbestand der Art zu sichern. Der Erhaltungszustand der Art ist jetzt auf einem normalen Niveau.

Ist dieser Vogel wirklich so fantastisch?

Es ist eine Exemplar, das jeder gerne zu Hause haben möchte. Die normale Größe liegt bei ca. 21 – 23 cm, obwohl es scheint, dass die Größe der in freier Wildbahn Lebenden etwas geringer ist. Darüber hinaus sind die Weibchen kleiner, was ein Zeichen von sexuellem Dimorphismus ist, wenn man versucht, zwei Paare zu reproduzieren.

Das erwachsene Männchen hat eine kleine, erdige Brauntöne an Hals, Rücken und Schultern. Die Krone und Stirn haben einen dunkelrosa Reflex, und die Federn sind mit dunklerem Braun gesäumt. Die Skapulier- und Flügelfedern haben eine grünlich-gelbe Umrandung, während die Federn des Rumpfes und der Unterkaudaten etwas dunkler als der Rücken sind und mit einem blassblauen Farbton gesprenkelt sind.

Oberhalb des Schnabels ist ein hellblaues, etwa 4 mm breites Stirnband zu sehen, das bei den jüngeren Tieren nicht vorhanden ist. Das Weibchen ist nicht nur kleiner als das Männchen, da das Schädelgewölbe flacher ist und das blaue Band im Schnabelbereich einen weißlichen, nicht so blauen Farbton aufweist. Auf der anderen Seite sind die Farben der Weibchen in der Regel auch stumpfer als die der Männchen.

Aufgrund menschlicher Eingriffe, um die Art zu erhalten und neue Exemplare zu erhalten, gibt es vier Mutationen:

  • Isabel-Mutation: Aufgrund einer Verdünnung der Melanine hat ihr Auge einen pflaumenroten Ton, der bei Frauen viel stärker auffällt.
  • Brachiale Mutation: Die Verdünnung beträgt 50% und seine Augen sind leuchtend rot.
  • Gelbmutation: Die Melanine ist zu 75% verdünnt, und das rosa Lipochrom ist betroffen, sodas es gelb erscheint.
  • Rosa Mutation: In diesen Fällen sind die Brust, der Bauch, der Hals und der Rücken tief rosa gefärbt, während die Wangen und der Hals eine hellgraue Farbe haben. Beim Männchen hat es eine weiße Linie auf der Stirn und schwarze Augen.

Wie sollte man diesen Vogel pflegen?

Falls Sie mehr als ein Exemplar haben möchten, muss der Käfig 2x1x2,5 Meter groß sein, da es sich um eine Vogelart handelt, die Bewegung und das Fliegen von einer Seite zur anderen liebt. Es muss sich an einem Ort befinden, an dem es keine Zugluft gibt, und auch den ganzen Tag über vor Feuchtigkeit und Sonne geschützt sein oder zumindest einen Unterstand haben, in dem man sich verstecken kann, wenn die Sonne am stärksten ist.

Wenn es ein Merkmal gibt, das den Bourkesittich auszeichnet ist es seinen friedlicher Charakter, auserdem hat er nichts dagegen, mit anderen Vögeln zusammenzuleben. Seine Nahrung besteht aus Samen, zwei Teilen Vogelfutter mit zwei Teilen weißer Hirse, einem Teil gelber Hirse und etwas geschältem Hafer. Zwei- bis dreimal pro Woche kann er Sonnenblumenspikes erhalten. In der kalten Jahreszeit ist es am besten, ein wenig von den Samen des Zuckerrohrs zu geben, aber nur ab und zu.

Die Zucht ist recht einfach, so dass in Wirklichkeit wenig getan werden muss, um ein Paar Bourkesittiche zur Welt zu bringen. Es muss jedoch gewartet werden, bis die Welpen mindestens einen Monat alt sind, um sie von ihren Eltern zu trennen und in ein anderen Käfig zu verlegen.