Schönsittich

 

Haben Sie schon einmal von Schönsittich gehört? Eine recht neu Art, aber in kurzer Zeit haben sie es geschafft, sich als eine der Favoriten zu positionieren, da sie recht kontaktfreudig sind.

Woher kommt dieser Vogel?

Er ist unter dem wissenschaftlichen Namen Neophema pulchella bekannt und stammt aus Australien, da er das Ergebnis einer natürlichen Variation des Gewöhnlichen Australischen Sittichs ist.

Trotz des großen Ruhmes, den sie erlangt haben, ist dieser Vogel eher dazu bestimmt, als Haustier gehalten als gezüchtet zu werden, da Versuche, ein Paar zur Fortpflanzung zu bringen, im Allgemeinen zumeist keine guten Ergebnisse bringen.

Wie sieht dieser Vogel also aus?

Es ist ein ziemlich schöner Vogel. Seine Größe reicht in der Regel von 20 bis 23 cm. Er hat einen leichten Sexualdimorphismus, da die Männchen einen roten Streifen auf dem Rücken haben, was bei den Weibchen nicht der Fall ist. Darüber hinaus haben Weibchen weniger Blau auf dem Kopf. Bei einigen Mutationen der Spezies ist es jedoch schwierig, die Geschlechter zu unterscheiden, so dass ein DNA-Test verwendet werden muss.

Es handelt sich um einen sehr farbenfrohen Sittich, der im Allgemeinen den größten Teil seines Körpers grün hat, mit Ausnahme des Gesichtsbereiches, wo er eine hellblaue Maske hat, und der Flügel, die dieselbe Farbe haben. In einigen Gebieten können sie einige gelbe Federn haben. Männchen haben ebenfalls einen roten Streifen auf den Flügeln.

Es gibt viele Mutationen dieser Art, aber die bekannteste ist die lutinöse Mutation, die zu Vögeln führt, die vollständig gelb sind, aber es gab auch Fälle von Vögeln mit weißen Federn. Der Hauptunterschied zwischen dieser Mutation und der ursprünglichen Art ist, dass sowohl das Männchen als auch das Weibchen dieselbe Farbe haben, und in diesem Fall muss ein DNA-Test zur Unterscheidung verwendet werden.

Und wie ist er so als Haustier?

Das erste, was Sie wissen sollten, bevor Sie darüber nachdenken, ein Exemplar des Schönsittichs in Ihrem Haus zu haben, ist, dass es sich nicht um einen Vogel handelt, den jeder dazu bringen kann, Jungtiere zu bekommen. Wenn ein Paar in der Lage war, sich fortzupflanzen, legte das Weibchen 4 bis 5 Eier ab, und nach 18 Tagen begannen die Küken zu schlüpfen und verließen das Nest nach einem Monat. Ihr Hauptvorteil besteht darin, dass sie sehr gute Züchter sind und monogam sind, so dass sie ihr ganzes Leben lang mit demselben Paar zusammen sind. So konnten sie als Ammen für andere Küken verwendet werden.

Ihre Nahrung besteht aus einem Futtergemisch das gewöhnlich für Sittiche ist, ein wenig Obst, Eierzubereitung und Kies zugegeben werden Sie müssen, damit sie alle notwendigen Nährstoffe erhalten. Darüber hinaus kann dem Wasser ein wenig Vitaminkomplex zugesetzt werden, zur Pflege ihrer Federn und ihrer Gesundheit.

Der Käfig muss länger als hoch sein, obwohl es am besten ist, diese Art in einer Vogelhausanlage zu halten. Er ist ziemlich friedlich und hat normalerweise keine Probleme, mit anderen Vögeln zu leben. Während der Paarungszeit mit Vögeln derselben Art kann es jedoch einige Probleme geben. Es gibt Kämpfe, um zu verhindern, dass ein anderer Vogel das Paar entführt, so dass Sie in dieser Hinsicht sehr vorsichtig sein müssen. Wenn Sie jedoch einen Vogel in Ihrer Vogelhausanlage haben, der nicht sehr guter Pfleger ist, ist es immer gut zu wissen, dass Sie diese Art zur Pflege der Küken verwenden können.