Nachtigall (Luscinia megarhynchos)

Wenn Sie mehr über die aufregende Art der Nachtigallen erfahren möchten, konzentrieren Sie sich am besten auf den Gewöhnlichen Nachtigall, die Art der am weitesten verbreiteten und bekanntesten Familie der Welt.

Was ist über diese Art bekannt?

Es ist ein Mitglied der Familie Muscicapidae, obwohl es früher als Mitglied der Familie Turdidae klassifiziert war. Sie ist unter dem wissenschaftlichen Namen Luscinia megarhynchos oder unter der Bezeichnung Nachtigall bekannt.

Es handelt sich um einen Zugvogel, der in den Wäldern Europas und Asiens beheimatet ist, mit einer südlichen Verbreitung, die größer ist als die seines Gefährten, der russischen Spottdrossel. Während der Wintermonate zieht er ins südliche Afrika und kehrt in den Frühlingsmonaten zur Brut nach Europa zurück.

Wie sieht er aus?
Er ist etwa 15 – 16 cm groß, eine Größe, die dem Rotkehlchen sehr ähnlich ist, und wiegt etwa 25 Gramm. Auf den ersten Blick gibt es keinen großen Unterschied zwischen dem Männchen und dem Weibchen, aber das Männchen hat einen starken Gesang, mit einer Aufzeichnung von Pfeifen, Glucksen und anderen gut unterscheidbaren Geräuschen, die ihm helfen, sich von dem Weibchen zu unterscheiden.

Er hat einen feinen Schnabel und einen langen Schwanz. Das Fell und die Flügel sind einheitlich ocker-braun gefärbt, mit Ausnahme des Schwanzbereichs, der einen ausgeprägten rot-braunen Farbton aufweist. Die Unterteile sind heller, mit einer cremeweißen Farbe. Er ist recht versteckt und verlässt selten den Schutz des Vegetationsdickichts, ist aber leicht an seinem Gesang zu erkennen, der laut ist und den ganzen Tag über ertönt.

Die Jungtiere haben vor der ersten Häutung ihrer Federn ein viel helleres Gefieder. Erwachsene Exemplare können manchmal mit Nachtigallen und Rohrsängern verwechselt werden, aber diese haben eine dunklere Farbe als diese beiden Arten.

Es wurden drei Unterarten anerkannt:

  • Luscinia megarhynchos megarthynchos: Es handelt sich um die nominelle Art, die 1831 entdeckt wurde.
  • Luscinia megarhynchos africana: Sie erstreckt sich über den afrikanischen Kontinent und wurde 1884 entdeckt.
  • Luscinia megarhynchos hafizi: Sie ist die am weitesten verbreitete in Asien und wurde 1873 entdeckt.

Der einzige Unterschied zwischen den Unterarten der Gewöhnlichen Nachtigall liegt in ihrer Größe und darin, dass der Farbton des Gefieders etwas heller sein kann.

Was können wir Ihnen noch über diesen Vogel sagen?

Die Wahrheit ist, dass der gemeine Nachtigall viel mit der Populärkultur zu tun hatte, da er für seine Schönheit gegenüber anderen Vögeln anerkannt ist, so dass einige menschliche Sänger in Bewunderung dieses Vogels „Nachtigall“ genannt werden. Im Jahr 1611 wurde mit der Veröffentlichung des ersten spanischen Wörterbuchs eine Definition des Vogels geschaffen, die die Tugenden dieses Vogels lobte, ohne ihn jedoch zu beschreiben: „Avecita que con su canto nos alegra y regocija en la Primavera, auf Latein Luscinia gesagt, weil er in der Morgendämmerung singt.

Da es sich um einen Zugvogel handelt, gilt die Ankunft der Nachtigall an ihrem Ursprungsort als eine Ankündigung der Ankunft des Frühlings, denn ihr Gesang erscheint im Monat Mai, so dass ihre Anwesenheit während dieser Jahreszeit mit Schönheit, Wiedergeburt, Jugend, Liebe dargestellt wird… Darüber hinaus gibt es viele Schriftsteller, die dieser Spezies Oden und Gedichte gewidmet haben.

Was ihr Leben betrifft, so ist der Nachtigall eine Art, die sich vor allem von wirbellosen Insekten ernährt, die in Ufernähe von Flüssen oder Seen leben, um einige Wasserinsekten zu fressen. Ihre Nester sind in der Regel gut versteckt, und während der Brutzeit, nachdem sie nach der Paarung bis zu 6 Eier gelegt haben, ist das Weibchen für die Bebrütung der Eier zuständig. Die Küken brauchen zwischen zwei und drei Wochen, um das Nest zu verlassen.